2116 Oberleis

Im Garten des Geistlichen Jugendzentrums Oberleis (Oberleis 1) befindet sich ein rundes, 7-gängiges Labyrinth vom Typ Ravenna, Durchmesser: 8 m, der Eingang liegt im Westen.

Ein einfaches, in die Rasenfläche gemähtes Labyrinth, war bei Schulklassen und Jugendgruppen gut angekommen. So entschlossen sich Jugendzentrum und Pfarre zu einer dauerhaften Gestaltung. Am Labyrinthtag, 12. Mai 1999, wurde mit den Arbeiten begonnen. ... Am 19. September 1999 konnte das Oberleiser Labyrinth schließlich feierlich gesegnet und begangen werden.“[1]

Das Zentrum und der Ausgangspunkt (für Ravenna eigentlich: Endpunkt)  sind durch Farbe und Form der Steine besonders hervorgehoben. Die gelben Steine schauen pfeilähnlich aus: sie sind quadratisch, auf einer Seite jedoch durch ein angefügtes Dreieck wie zugespitzt. „Sechzehn ockerfarbene Klinker umgeben den Mittelpunkt (es fehlen zwei bei der Einmündung des Weges), vier bilden im Mittelpunkt ein Kreuz und noch einmal vier weisen im Ausgangspunkt die vier Himmelsrichtungen.“ [1]

Weg: kleine graue Pflastersteine, je drei nebeneinander
 
Struktur: Gras

[1] aus dem Folder: Leiser Gedanke: Das Oberleiser Labyrinth.

2001


2344 Südstadt

Auf dem Kirchenplatz, vor dem Eingang befindet sich ein 11-gängiges Chartres-Labyrinth, sein Durchmesser beträgt 11,5 Meter, auch die 113 Zacken fehlen nicht.

Es wurde 1999 in Gemeinschaftsarbeit anlässlich des 90. Geburtstages von Pfarrer Dr. Franz Jantsch erbaut und liegt geschützt zwischen einer Mauer und einer Hecke auf dem Vorplatz des Kircheneinganges.. Man betritt es notwendigerweise (die äußeren Gegebenheiten lassen keine andere sinnvolle Orientierung zu) von Süden. Wer das Zentrum erreicht, blickt zur Kirchentür. Die Mittelblüte (Durchmesser: 284 cm) ist ebenfalls von Ziegeln umgeben, die Innenfläche wurde  ausbetoniert. 

Weg: rote Ziegel, 30cm breit

Struktur: Gras

2002



3914 Waldhausen

Loschberg 19

Auf Initiative von Sabine Knoll trafen am 19. Sept. 2004 etliche Menschen am Loschberghof ein, um ein 7-gängiges Labyrinth vom Urtyp zu bauen.

Weg: Gras

Struktur: Steinsetzung

Mitte: großer Stein

2004

 

 


2700 Wiener Neustadt

Im Garten der Evangelischen Pfarrgemeinde (Ferdinand Porsche-Ring 4) wurde am 2. Okt. 2004 ein 7-gängiges Labyrinth vom Typ Ravenna eröffnet.

Der Ort für das Labyrinth wurde sorgfältig ausgewählt. Es liegt an der gedachten Verlängerung des Kirchenschiffes. Wenn man durch das Altarbild, das auch als das offene Grab Christi gedeutet werden kann, hindurch treten könnte, stünde man genau am Eingang des Labyrinths.

Weg: Dekorplatten, Durchmesser 50 cm

Struktur: Gras

www.auferstehungskirche-wrn.net

2004



3644 Emmersdorf bei Melk

Im Sommer 2005 wurde das 7-gängige Steinlabyrinth errichtet, die Umgänge sind konzentrisch um eine große Mitte angelegt.

Weg: Gras

Struktur: 80 Tonnen Donausteine

2006